Photo by Steve Massy.

Photo by Steve Massy.

(english version see below)

Vera Köpperns künstlerischer Fokus liegt auf der Erforschung des performativen Potentials des Zeitgenössischen Flamenco. In ihren Arbeiten steht der Körper an sich im Vordergrund, seine Ausdrucksmöglichkeiten, das Bedürfnis des Körpers, sich selbst auszudrücken. Hierfür widmet Vera sich der steten Weiterentwicklung ihrer eigenen investigativen Arbeitsweise und ihrer persönlichen tänzerisch-performativen Lesart des Flamenco. Im Zentrum dieser Arbeitsweise steht für Vera Köppern die Forschung an Improvisation, spontaner Bewegung und Instant Composition im Kontext des Zeitgenössischen Flamenco. 

Vera Köppern studierte Flamencotanz in Sevilla.
Neben der klassischen technischen Ausbildung studierte Vera intensiv den Zeitgenössischen Flamenco. Ihre wichtigsten Lehrer hierbei waren Ursula Lopez, Tänzerin für Flamenco und Ballett, und Vera Köpperns Mentor Juan Carlos Lerida, Begründer der Bewegung des flamenco empirico, eines avantgardistischen, performativen Flamenco. 
Neben der tänzerischen Erziehung seit der Kindheit begann Vera Köppern früh, Theater zu spielen, arbeitete zwei Jahre am Stadttheater Regensburg als Regieassistentin und inszenierte eigene Stücke am selben Haus.
2013 kehrte sie von Sevilla nach Berlin zurück; von dort aus arbeitet sie als Tänzerin und Choreographin in Engagements und eigenen Produktionen und lehrt in ihrem Studio-Kollektiv, PAUL studios Berlin.

Vera Köppern (...) lenkt die Aufmerksamkeit des Zuschauers auf ein differenziertes Spiel von Schlagabfolgen und Bewegungsimpuls (...), das sie genussvoll ausbaut und betanzt. (...) dem von der Tänzerin generierten kinästhetisch-musikalischen Sog kann sich der Zuschauer kaum entziehen.
— ¡anda!, Zeitschrift für Flamenco, Juni/Juli 2016

 

English:

Vera Köppern’s artistic practice focuses on investigating the performative potential and capability of contemporary flamenco. In her works, Vera foregrounds the body itself, its expressive capacities and its need to express itself. Therefore, she works on developing her own investigative methods and unique performative interpretations of flamenco. Her methods are centered around the research of improvisation, spontaneous movement, and instant composition.

Vera Köppern studied Flamenco Dance in Seville, Spain. Alongside classical technical technique, she studied Contemporary Flamenco intensively. Her most important teachers therein where Ursula Lopez, a ballet and flamenco dancer, and her mentor Juan Carlos Lerida, founder of the flamenco empirico method, and vanguard, performative Flamenco.

In addition to her dance education, Vera found her love for the theatre at an early age; she started acting when as a child and later worked as an assistant director at the city theater Regensburg and directed her own pieces at the same stage.

Vera returned to Berlin in 2013 and began working as a dancer and choreographer through collaborations and her own productions, all while teaching in her studio/collective, PAUL studios Berlin.

Vera Köppern directs the audience’s attention with her differentiated rhythmic play and movement impulses (...). The audience is drawn in by this raw interplay of layered rhythms, and then enthralled by the kinesthetic-musical pull Köppern creates.
— ¡anda!, Flamenco Magazine, June/July 2016