Styles tend to not only separate men - because they have their own doctrines and then the doctrine became the gospel truth that you cannot change. But if you do not have a style, if you just say: Well, here I am as a human being, how can I express myself totally and completely? Now, that way you won’t create a style, because style is a crystallization . That way, it’s a process of continuing growth.
— Bruce Lee
There is a vitality, a life force, an energy, a quickening that is translated through you into action, and because there is only one of you in all time, this expression is unique. And if you block it, it will never exist through any other medium and will be lost.
— Martha Graham
 

Mich fasziniert der Körper; der anatomische Körper, die Untrennbarkeit von Körper, Geist und Gefühl, der alltägliche Körper, der tanzende Körper, der performative Körper.
Um diesen magischen Molekülhaufen weiter kennenzulernen, arbeite ich mit Improvisation, Instant Composition und Spontaner Bewegung. Ich suche in meiner künstlerischen Arbeit nach Möglichkeiten, Räume zu schaffen, in denen der Körper und letztlich der Moment selbst übernimmt und sich durch sich selbst mitteilen, zuhören und verstehen darf.

Tanz/Performance, Choreographie und Regie:
Meine Bewegungs- und Schaffensweise als Tänzerin/Performerin, Choreographin oder Regisseurin ist ein Ergebnis eines andauernden Prozessen des Erforschens verschiedenster künstlerischer Spielweisen. Flamenco war und ist dabei eine der prägendsten Größen. Ich gehe aus von einem Körper, der Erfahrungen, Handlungs- und Ausdrucksoptionen vor, mit und nach Flamenco gesammelt hat. Flamenco ist für mich eine Bewegungstechnik und -philosophie, die durch meinen Körper gegangen ist und in ihm Spuren hinterlassen hat. Als Choreographin und Regisseurin interessiert mich ein Arbeiten, das Verspieltheit und Intuition in den Vordergrund stellt und das Publikum als aktiv präsenten Teil des Spiels begreift.

Lehre:
Mein Anliegen ist es,meinen Schüler*innen zu helfen, den Körper im Tanz kennenzulernen.  Ich suche mit ihnen nach Wegen, ein eigenes Gespür für organische und unangestrengte Bewegung  zu entwickeln und den eigenen körperlichen Ausdruck zu finden. Improvisation spielt eine große Rolle auch in meiner Lehrtätigkeit.
 

 

IMG_3895.jpg
 
IMG_4103.jpg

I am fascinated by the body; the anatomical body, the inseparability of body, mind and feeling, the everyday body, the dancing body, the performative body.
In order to get to know this magical bunch of molecules, I work with Improvisation, Instant Composition and Spontaneous Movement. In my artistic work, I look for possibilities to create spaces in which the body, and the moment itself, may take over, speak, listen to and understand itself through itself.

Dance/Performance, Choreography and Direction:
My ways of moving and creating as a dancer and performer are the results of an ongoing exploratory process in various artistic playgrounds. Flamenco was and is one of the most influential factors. I part from a body that collected experiences and options for action and expression before, with and after Flamenco. Flamenco for me is a technique and philosophy of movement that has gone through my body and left its traces on it. As a choreographer and director, I am interested in a way of working that gives priority to playfulness and intuition and  that regards the audience as a actively present part of the play.

Teaching:
My ambition is to help my students learn about their own bodies in and through movement and dance. With them, I search for ways to develop their own instinct for organic and effortless movement and to find their own bodily expression. Improvisation plays an important role in my teaching.